Biskaya OIdyllische Dörfer, einsame Strände, edle Boutiquen und Bistros: Die Atlantikinsel Île de Ré erinnert an Sylt – mit französischer Finesse.

Wir ankern im Paradies. Die Île de Ré, sagt man, ist eine Île de Blanche, eine weiße Insel. Der Oleander blüht hier weißer als irgendwo sonst auf der Welt.


Der Westen der Insel ist in weiten Teilen überzogen von “weißem Gold”, von Salz, das sich in großen Wasserbecken an der Oberfläche absetzt. Und die Sandstrände der Île de Ré sind so hell, dass es blendet. Fast überflüssig, zu erwähnen, dass auch die Häuschen aus weißem Stein gebaut sind.


Ein völlig neues Gefühl, endlich im warmen Süden zu segeln. Wir sind happy und überwältigt von den vielen unvergesslichen Erlebnissen!

Im Yachthafen liegen kleinere Schiffe, stehen schicke Kaufmannshäuser, dazwischen locken immer wieder kleine Bistros mit Austern und Gänseleberpastete, mit Trüffel und Bordeaux-Weinen. Wer einkaufen will oder schlemmen ist auf der Île de Ré gut aufgehoben.