Segeln

Startseite/Schlagwort: Segeln

The early morning has gold in its mouth

Von |2019-11-03T06:09:37+01:00Oktober 24th, 2019|Kategorien: Worldcruising|Tags: , , |

For all those who dream of sailing the seas one day, this one is for you: Mornings, for me at least, are the most productive time of day. I like to do some writing in the morning, when there are no distractions, before I check my email or blog stats. People who wake late miss one of the greatest feats of nature, repeated in full stereovision each and every day - the rise of the sun. I love how the day slowly gets brighter, when the midnight blue turns to lighter blue, when the brilliant colours start to seep into the sky, when nature is painted in incredible colours. I like doing my early morning swim during this time, and I look up at the sky and say to the world, “What a glorious day!” Really. I really do that. Hey, and very significant benefit of waking up early is reduced stress level. When you rise early, it eliminates the need to rush in the morning. You can then start your day on an optimistic note and such positivity often stays with you throughout the day. Getting up early instils you with positivity. A research has suggested that people who got up early were happier, not just for a short duration but overall in life. By the way, morning yoga is a great way to start the day! This little morning yoga sequence for beginners is wonderful for getting your blood flowing and your energy focused. The poses will strengthen and lengthen your body, and help you feel fit and flexible all day long in mind, body, and spirit. I have always been delighted at the prospect of a new day, a fresh try, one more start, with perhaps a bit of magic waiting somewhere behind the morning.

Hello from Cannes Yachting Festival! Nautor’s Swan presents its “Jewels Of The Crown “

Von |2019-09-14T08:13:26+01:00September 14th, 2019|Kategorien: Nautor’s Swan, Worldcruising|Tags: , |

Wow! We are discovering the new Porto Canto Sail Area! The world’s largest floating exhibition of new sailing boats. Exiting 400 m of quayside dedicated to mono-hulls! Nautor’s Swan presents its “Jewels Of The Crown“ ( The Swan 48 together with her sister models the Swan 65 and the Swan 78) All eyes on you: The new born Swan 48 is awesome! "One can safely say the Swan 48 is a new model created by the work of a team of experts, and she offers the best equipment and material specifications and solutions available in the market" The impressive brand new version of the mythical Swan 48. So happy to meet Misa Poggi, the incredible luxury yacht designer! The beautiful interiors reflect the traditional Swan style whose lines, while being classic and elegant, are modern and light at the same time. I love the styling of "Northern Light" in perfect Swan style. Check out the interior concept Vielen Dank an Britta Bunkenburg und Thorsten Flack (Nautor's Swan) für den tollen Tag! Check out, Giornale della vela, in Italiano!

Segeln in der Türkei und in Griechenland: Wo ist es schöner?

Von |2019-09-08T07:34:48+01:00September 7th, 2019|Kategorien: Griechenland, Türkei, Worldcruising|Tags: , , , , |

Segeln gibt mir das Gefühl, dass ich alle Orte erreichen kann – einfach Richtung Horizont aufbrechen und vom Wind treiben lassen. Es gibt so viele spektakulär schöne Plätze auf der Welt, die man wegen ihrer Lage oft nur mit dem Segelboot erreichen kann. Ich war dieses Jahr 3 Monate lang unter Segeln in Griechenland und der Türkei unterwegs und alle fragen mich jetzt: Wo ist es schöner, in Griechenland oder in der Türkei? Hier meine ganz persönliche Antwort: 1. Serviceparadies Türkei: Die Schönheit der Landschaft und der orientalische Lifestyle ist gewaltig. Die besten Marinas des Mittelmeeres und viele Gegensätze. Komfort einerseits, Natur pur andererseits. Die inzwischen hervorragende Infrastruktur für Segler: Man bekommt alles (Elektronik bis Segel und sonstige Ausrüstung, auch professionell eingebaut, besonders in Marmaris). Langfahrtensegler treffen ihre eigene Community und die Türken lieben Deutsche! Je westlicher, desto mehr Wind und offene See. Ideal für erfahrene Segler ist das Gebiet von Çesme zu den Dardanellen oder von Bodrum nach Kusadasi. Oder zu den Inseln des Dodekanes. Herrliche offene See: Bodrum - Patmos - Samos! Inselhüpfen nach Griechenland ist klasse! Aber auch südlicher (bei weniger Wind): Knidos - Rhodos - Marmaris. Und noch weiter südlich Marmaris - Kas. Die türkische Küste ist ein Ankerrevier. Die Buchten sind meist tief, deshalb gilt: viel Kette stecken. Wichtig sind auch Schwimmleinen zum Festmachen an Land. Das Manöver muß gekonnt sein. Alternativ legt man am privaten Steg mit Mooringleine (an einem der vielen Restaurants) an. Der Service ist kostenlos, aber gegessen wird dann am Abend im Restaurant. Für Privatyachten gilt das Transitlog für ein ganzes Jahr! Eventuell einen Agenten am Port of Entry beauftragen, er organisiert alles für 80 EURO. Hervorragend sortierte Supermärkte fahren die Buchten an und man kann mit dem Dinghy anlegen und einkaufen. Über die türkische Küche brauchen wir nichts zu sagen: sie gehört [...]

How do you discover perfect anchor spots? How do you find the right Marina for you?

Von |2019-07-31T05:21:28+01:00Juli 31st, 2019|Kategorien: Worldcruising|Tags: , , |

*Advertising We have compared a view tools and websites and have made very good experience using Navily. We can see our current position and all relevant anchor spots or information about marinas in our proximity. We discovered hidden secrets, gained more insights and found new friends. In case we sail to remote areas, we download all the relevant information in our proximity in advance and can access the navily infos even being offline. We discover beautiful anchor spots or mooring fields pretty easily on the interactive map and based on our location. After deciding where we want to stay, we can make a reservation instantly with a click in the Navily app. If we discover a new anchorage we easily share our insights in the app or provide up to date comments on existing places with the Navily users and community. I find the additional user feedback on restaurants or sight seeing tips so useful, because sometimes we stay only for a short period and have not enough time to discover everything on our own. Here's how to download Navily App for free: Enjoy your sailing summer! “Let your imagination run wild with the possibilities of everything you could explore and experience – and begin immediately.”

Segeln um die Datça-Halbinsel: Eingetaucht in die türkische Kultur !

Von |2019-08-02T12:39:07+01:00Juli 29th, 2019|Kategorien: Türkei, Worldcruising|Tags: , , |

Wir wollten eigentlich nur für ein paar Wochen dem Meltemi einfliehen und dann das! In den Monaten Juli und August kann man sich auf den starken Meltemi verlassen, und je südlicher man segelt, desto schwächer ist er und alternativ bieten sich windgeschütztere Regionen wie der Gökova Golf und der Hisarönü Golf nördlich von Marmaris an. SY Sebi...... Teşekkürler! Da wir schon so begeistert waren vom Gökova Golf segeln wir jetzt mit unseren Freunden von der SY Sebi weiter Richtung Marmaris. Güven, der Kapitän der SY Sebi (eine schöne Bavaria Cruiser 46), ist Deutscher mit türkischen Wurzeln und kennt sich bestens aus in der Gegend. Er zeigt uns die bezaubernde Datça-Halbinsel! Sie ist eine 80 km lange, schmale Halbinsel in der Provinz Muğla im Südwesten der Türkei und trennt den Golf von Gökova (im Norden) vom Golf von Hisarönü. Sie liegt westlich der Stadt Marmaris und nördlich der Inseln Rhodos und Symi. An der Westspitze liegt die antike Hafenstadt Knidos - eine der wohlhabendsten Hafenstädte der Antike, die in ihrer Blütezeit eine bedeutende Ärzteschule besaß. Die Nordküste ist flach, mit ausgedehnten Buchten und die Südküste schlängelt sich felsig und zerklüftet bis zur Spitze nach Knidos. Aufgrund ihrer natürlichen Schönheit und ihrer vielen Buchten und Häfen, wird die Halbinsel gerne von Privatyachten umsegelt, es ist aber überraschend ruhig hier. Der kleine Ort Datça liegt mit seinen weissen Häusern zwischen zwei Buchten. Gastfreundschaft ist wirklich ein Grundstein der türkischen Kultur. Wir sind begeistert. Rund um die Buchten haben sich Restaurants, Pubs, Bars, landestypische Geschäfte und viele hübsche Läden mit alten Stoffen niedergelassen. Für den Feinschmecker gibt es die schmackhafte traditionelle türkische Küche und als Spezialitäten den köstlichen Fisch der Ägäis. Güven organisiert Taxifahrer, Tische mit traumhaftem Blick auf den Hafen und wir probieren und kaufen einfach mal alle türkischen Spezialitäten. Die 10.000 [...]

Segeln in der Türkei: Minimalismus “Amazonas-Style” bei Ali in Löngöz!

Von |2019-07-26T06:35:57+01:00Juli 23rd, 2019|Kategorien: Türkei, Worldcruising|Tags: , , , , |

Heute haben wir in Löngöz den wahrscheinlich “stillsten" Ankerplatz auf dem Weg nach Ost aus dem Golf von Gökova gefunden! Hier ankern nur ab und an türkische Gulet-Kapitäne. In jeden grünen Winkel passt hier nur ein Boot. Eine schmale, bis zum Ufer bewaldete Bucht, keine Häuser.... einfach nur unverdorbene Natur und ein paar Schafe. Man kann in die Bachmündung am Ende der Bucht mit dem Dinghy reinfahren und fühlt sich wie in einem Nebenarm des Amazonas. Der ursprüngliche Charme ist sensationell. Es weht eine leichte Brise Wind und Fische springen überall aus dem Wasser. Plötzlich sehen wir Stühle am Ufer, eine Hängematte und eine Kuh. An einem kleinen Holzsteg hat der fröhliche, blitzschnelle Ali seine winzige Outdoor-Hütte aufgebaut und serviert uns Ayran auf Liegewiesen mit Kissen. Wir bringen den Anker und mehrere Landleinen zum Nordufer aus, dort wo die Wassertiefe rasch auf 5 Meter abfällt und bleiben zum Abendessen. Ali grillt Fisch, dazu gibt es Bier und selbst geschnippelte Pommes. So basic und soooo entspannt hier. Nichts wirkt entschleunigender als ein Tag hier zu ankern. Keine Seemeile von hier entfernt macht gerade der Präsident Urlaub und die Bucht war auch heute noch aus Sicherheitsgründen gesperrt. Seine Wachen mit Stahlhelmen nähern sich unserem Schiff und schicken uns freundlich aber bestimmt weiter Richtung Osten. Die letzten 2 Tage verbrachten wir übrigens im schönen Global Sailing Club in Karacasögüt. Er wurde von der türkischen Familie Karamanoglu nach deren Weltumseglung gegründet wurde. Sie setzen sich sehr für Nachhaltigkeit ein und fördern junge Segler. In den fünf klimatisierten Doppelzimmern kann sich einquartieren, wer die Nase voll vom Bootsleben hat. Für die Anleger am Steg werden neben Murings saubere Duschen und WCs, ein kleiner Market für das Nötigste, ein Wäscheservice, TV und WLAN geboten. Man kann außerdem den Tennisplatz nutzen und die hauseigene Sauna. Die Segelschule [...]

Was kann eigentlich riskanter sein als seinen Traum nicht zu leben?

Von |2018-11-06T08:07:04+01:00November 6th, 2018|Kategorien: Antipaxos, Greece, Worldcruising|Tags: , , , |

Der Herbst gibt uns jetzt reichlich Gelegenheit die letzten Segeljahre Revue passieren zu lassen. Vor 3 Jahren sind wir in der Nähe von Kiel Richtung Mittelmeer los gesegelt. Wir wussten nicht, ob uns das Teilzeit-Leben auf einem Segelschiff ohne Heimathafen wirklich glücklich machen würde. Mittlerweile haben wir große Teile des Mittelmeeres umsegelt und liegen in Griechenland bis nächstes Frühjahr. Es ist herrlich hier und hunderte von Inseln warten noch auf uns. Tatsache ist, dass wir ganz viel gewonnen haben. All diese wunderbaren Erfahrungen haben uns reicher gemacht. Für unseren Kapitän Torsten war von Anfang an klar, dass sein starker Wille gepaart mit der Sehnsucht nach dem Blauwasser-Segeln irgendwann zu einem eigenen Segelschiff führen wird. Für mich, Biggi, war es eher ein unerreichbarer Traum. Bevor ich Torsten kennengelernt habe, war eine halbstündigen Nachtfahrt mit dem Motorboot auf dem Gardasee schon ein echtes Abenteuer. Tatsächlich einfach auf große Reise zu gehen und diesen Traum auch umzusetzen war für mich ein megaaaa-großer Schritt. Ohne Solaranlage, Generator, Sonnensegel und Watermaker sind wir damals los. Wir waren weder sicher ob wir alle nötigen Nachrüstungen in Portugal und Spanien ordentlich ausgeführt bekommen, noch hatten wir irgendwo einen Liegeplatz gebucht. Dabei habe ich persönlich viel gelernt. Man muss mit Ungewissheit gelassen umgehen können und es wirklich wollen. Nach drei Jahren können wir beide aus vollem Herzen sagen: Ja, wir sind begeistert und machen weiter. Wir würden auch gerne über den Atlantik segeln. Zunächst verlängern wir unseren Aufenthalt in Griechenland um eine Saison und werden im Frühling die Kykladen besegeln. Außerdem denken wir aktuell auch über den Kauf einer größeren Yacht um die 50 Fuß nach. Wir würden ab nächster Saison gerne viel mehr mit Familie und Freunden segeln und bräuchten dafür viel mehr Platz. Deshalb werden wir in nächster Zeit einige Bootswerften besuchen. Es bleibt also spannend, [...]

Limeni, you stole my heart

Von |2018-09-09T15:13:42+01:00September 9th, 2018|Kategorien: Greece, Worldcruising|Tags: , , |

Limeni beach is located at a picturesque bay in Laconian Mani. The traditional architecture of stone tower distinct this part of Greece from the traditional white and blue architecture. The houses dominate above the port over the hills where the view can take your breath away. The port (Limeni) is a safe spot to dock and spend the night. It is a perfect choice for rock diving and it is rather shallow with thin sand. Stone- made houses built on the sea and emerald waters, create the perfect scenery, if you are seeking for a quiet, yet unbelievably beautiful place. The beach in Limeni is stony in and out, making the wild natural beauty of the place even more profound. The little traditional taverns on the sea are your perfect chance to taste yummy seafood.... Tip: Some places worth visiting around Limeni are Diros Caves, Gythio and Vathia. Limeni, you stole my heart.

Segeln im saronischen Golf bis Hydra

Von |2018-09-05T14:29:56+01:00September 5th, 2018|Kategorien: Worldcruising|Tags: , , |

Der saronische Golf ist die blaue Lagune Athens. Wir freuen uns über optimale Segelbedingungen und kurze Segeletappen mit herrlichen Badestopps. Wir waren in den letzten Tagen in Korfos (auf dem Festland Peloponnes) und auf den saronischen Inseln Poros, Angistri und Hydra. Wir tauchen immer mehr ein in den Blauwasser-Modus und treffen immer mehr Gleichgesinnte. Besonders angetan hat es uns Hydra, ein idyllisches Fischerdorf, auf dem die weiß getünchten Häuser in Kontrast zu dem türkisfarbenen Meer und dem blauen Himmel stehen. Man sollten die Segel sehr früh hissen, denn die Liegeplätze am Hafen sind begrenzt. Hier der Blick von gestern Abend im „Sunset Restaurant Hydra“, das als zweitbestes Sonnenuntergangs-Restaurant der Welt ausgezeichnet wurde. Das Leben auf Hydra läuft geruhsam ab. Tagsüber am Strand der verschiedenen Badebuchten oder in den zahlreichen traditionellen Kaffeehäusern an der Hafenpromenade, wo man die einlaufenden privaten Segelboote beobachten kann. Überall laufen Esel rum und transportieren frische Ware in die Tavernen. Es gibt keine Autos. Süße kleine Boutiquen verkaufen schöne und preiswerte Tuniken .... und handbemalte Schüsseln und Krüge. Abgelegene Buchten erreicht man nur per Boot oder mit Pferden. Wir liegen abends an der nördlichen Mole ( römisch-katholisch) neben den ganz großen Yachten und es ist lustig dem bärtigen Hafenmeister beim einweisen zuzuschauen. Er flucht wie ein Weltmeister! Hier fliegen wir gerade mit der Drohne als eine Megayacht neben uns einläuft. Eine Wanderung vom Hafen zum Profitis Ilias Monastery über Hydra ist sehr empfehlenswert. Sie führt erst durch die Stadt und dann fast den ganzen Weg durch den Wald. Der ganze Weg ist gepflastert, bis auf ein kurzes Stück von etwa 100 Meter im mittleren Bereich. Von unterwegs hat man einen sehr schönen Ausblick auf Hydra Stadt und auch auf das Festland. Man hat die Möglichkeit eine Abkürzung, eine alte noch relativ gut erhaltene Treppe, vor dem Ziel [...]

Parga ist eine echte Perle an der Westküste von Griechenland

Von |2018-05-20T11:21:02+01:00Mai 14th, 2018|Kategorien: Greece, Ionische Inseln, Parga|Tags: , , , , , |

Parga ist die Perle der Westküste von Griechenland und bietet mit seiner Infrastruktur alles was sich Segler wünschen, allerdings wird der Ort stark von Engländern dominiert, was sich auch in den Restaurants, Bars und Märkten bemerkbar macht. Wir ankern als einziges Schiff vor der Kirche, in der gerade eine britische Hochzeit stattfindet. Auf einer Halbinsel hoch über der Stadt gelegen, ist die venezianische Festung das größte Highlight der Stadt. Parga war in der wechselhaften Geschichte Griechenlands unter der Herrschaft von Byzantinern, Engländern, Osmanen und Venezianern. Von hier aus hat man einen wunderschönen Blick auf unsere Victoria, die Altstadt mit dem Hafen und die vor gelagerten Inseln Paxos und Antipaxos. Viele griechische Mädels machen Selfies mit der Victoria..... Jetzt sind wir schon auf dem Weg nach Gouvia Marina und segeln mit der Drohne an der Altstadt von Korfu vorbei. Segler die unsere Drohne erkennen, rufen uns zu: "Please! Tell me your #Hashtag on Instagram ....."

Sailing around the Greek Ionian Islands! Robinson Crusoe feeling wanted? Go there.

Von |2018-05-11T21:21:16+01:00Mai 11th, 2018|Kategorien: Worldcruising|Tags: , , , , , |

If I had to choose one definitive best time of year, I would say that the prime time to see Paxos & Antipaxos is May. You’ve got perfect weather during spring and you are able to enjoy some peace and quiet before the crowds show up. The Ionian islands are often warm enough for swimming. The Ionian Sea is renowned for its perfect sailing conditions with plenty of wind to have a really fun sailing holiday in the sunshine. Typically winds build about lunchtime and drop again at sunset. This means that you can spend the morning sailing gently to a lunch time stop to a secluded bay or pretty village and go for a swim or snorkel, have lunch on board and then have a great sail to your evening destination. The winds are fairly consistent and usually result in a very calm evening with still waters. Imagine how Robinson Crusoe felt when he woke up to his first full day marooned on a desert island. Good morning from Antipaxos! Here’s a list of the places we stopped while sailing around the Greek Ionian Islands 1. Paleokastritsa Marina, Corfu – anchored (free) 2. Gouvia Marina (around €60/night for 43′ yacht incl. water and electricity) 3. Corfu Town, Corfu – anchored (free) 4. Petriti, Corfu – anchored (free) 5. Lakka, Paxos – anchored (free) 6. Port Gaios, Paxos – 26 Euro 7. Antipaxos- anchored (free)

Between the island of Sicily and mainland Italy: Buongiorno Messina Strait….

Von |2018-04-30T04:54:01+01:00April 30th, 2018|Kategorien: Worldcruising|Tags: , , , |

And here we go again.... Cara Italia, sei la mia dolce metà! Island of contrasts. Sicily spits fire and immediately puts it out again. It flatters you and pampers you. And a moment later, the island shows off it’s tough and nasty side. Sicily is full of surprises and a wonderful place to move your body and your mind to the rhythm of diversity. Grazie & Ciao, bella Sicilia! Between the island of Sicily and mainland Italy: Buongiorno Messina Strait.... The Strait of Messina (Italian: Stretto di Messina), is a narrow strait between the eastern tip of Sicily (Punta del Faro) and the western tip of Calabria (Punta Pezzo) in the south of Italy. It connects the Tyrrhenian Sea with the Ionian Sea, within the central Mediterranean. Ready for sundowners ! A highlight of the unexplored and wild region of Calabria in Italy’s south is this mythical fishing village called Scilla, picturesquely situated on the coast overlooking the Strait of Messina to Sicily and the Aeolian Islands. Epic and pure beauty. Be sure you will fall in love with it.

Ready for sailing: Greece 🇬🇷 here we come!

Von |2018-04-25T06:59:00+01:00April 24th, 2018|Kategorien: Worldcruising|Tags: , , , , |

Dieses Kribbeln im Bauch, wenn es endlich wieder losgeht.Victoria ist frisch geputzt und wartet schon sehnsüchtig. Wir sind bereit für das nächste große Abenteuer. Wir packen jetzt ein und freuen uns auf die nächsten Wochen. Wir segeln von Capo d’Orlando (Sizilien) durch die „Stretto di Messina“ über Kalabrien nach Griechenland, wo wir von Korfu aus in Richtung Süden starten werden. Die Frage ist nur, wie bitte bekomme ich all diese Dinge in einen Koffer? Bleibt dabei.... ich werde Euch berichten. "Then one day, when you least expect it, the great adventure finds you." – Ewan McGregor It's time to say goodbye, but I think goodbyes are sad and I'd much rather say hello. Hello to a new adventure. Hello Greece 🇬🇷! Interested in working together? I’d love to hear about your project .... Hier findet Ihr ein paar gute Tipps zum Koffer packen!

5 of the best reasons to travel or “Don’t be eye candy, be soul food”

Von |2018-02-15T06:40:17+01:00Februar 15th, 2018|Kategorien: Worldcruising|Tags: , , , |

I have a confession to make, I’m a nomad at heart! Sometimes I fantasize about wandering the globe, staying in Italy a month, off to Greece for half the year then slowly sailing our way around the world. Whatever the reason you have for staying in one place, make sure to schedule time away. Time to explore a new city or to simply relax. We all need it — our bodies, minds, and psyches. Being away from home feeds our souls. Here’s how: 1. Getting in touch with yourself Getting away from home gives you the opportunity to reflect on your life. You have the needed time and space to let your mind wander and take stock. Traveling is one of the best ways to learn more about yourself. Every day traveling brings a new set of issues and opportunities. The way you handle those also gives you insight into who you are. You’ll come home knowing yourself better, and with a fresh perspective on what you want out of life. The experience will change your life. 2. Step Out of Work Mode & Disconnect A holiday provides time for your body and mind to relax. We live in a work obsessed culture so we get tricked into thinking that we don’t need down time. But we all do. Studies have even shown that taking a vacation makes you a more productive worker. Schedule in that time to go away and relax. 3. Reflection Being removed from your normal every day existence gives you a fresh perspective on life. As a friend of mine used to say, “you can view the mountain from the plain.” In the daily slog of life, it’s easy to get caught always looking at the next foothold up the trail, the next thing on the [...]

Im Flow – Slow Travel & Slow Life

Von |2018-01-04T13:03:15+01:00Dezember 20th, 2017|Kategorien: Worldcruising|Tags: , , , , |

Unsere Reisen auf der Victoria sind überwältigend. Kaum zu glauben, dass man so viel in einem Jahr erleben kann. Ich habe allerdings immer das Gefühl, dass mir alles zu schnell geht. Ich brauche mehr Zeit! Allgemein herrscht die Auffassung, dass langsames Reisen etwas mit Entschleunigung zu tun habe. Oft aber auch einfach mit reduzierter Geschwindigkeit. Das hieße, Wandern wäre die Urform von Slow Travel, was nicht ganz von der Hand zu weisen ist. Sicher ist, dass mit Dan Kierans „Slow Travel. Die Kunst des Reisens“ ordentlich Bewegung in die Sache gekommen ist. Demnach spielt sich langsames Reisen außerhalb von Massentourismus und Pauschalreisen ab. Ungefähr dort, wo sich der Reisende der Regie des Zufalls überlässt. Ich lese dieses Buch gerade. Quasi als Inspiration für nächsten Sommer. Natürlich lassen schwammig definierte Begriffe einen ordentlichen Deutungsspielraum zu. Doch als Individualreisender den Massentourismus zu verteufeln, ist ein bisschen zu einfach. Der eine sucht die Einsamkeit in der Natur, der andere die Geselligkeit am vollen Sommerstrand. Oder warum nicht beides? Slow Travel ist ein Gefühl. Leicht wie ein Sommerwind. Ein Glücksgefühl. Man kann es suchen, doch meist passiert es durch Zufall. Man kann sich darauf vorbereiten, indem man seine Reise nicht komplett durchplant. Dem Zufall Raum lässt. Slow Travel besteht vor allem aus kleinen Momenten, jenen Glücksmomenten, die man nicht planen kann. Sie sind so individuell wie jeder Mensch und können daher am vollen Sommerstrand genauso vorkommen wie in der Einsamkeit eines lappländischen Walds. Für mich sind diese Momente eng verknüpft mit dem Ankommen an einem Ort. Und vielleicht geht es mehr um das Gespür für den Rhythmus als um Langsamkeit. Denn jeder Ort hat seine Musik. Wir müssen alle aufpassen, dass wir vor lauter Selfies unsere Umgebung noch wahrnehmen. Oder ist sie nur Kulisse für unsere Fotos? Steht das ständige Fotografieren dem wahren [...]

Das Meer macht immer Eindruck!

Von |2017-12-21T05:40:47+01:00Dezember 12th, 2017|Kategorien: Worldcruising|Tags: , , , |

Es heißt, wie man auf das Meer blickt, so blickt es zurück. Es gehört sicherlich auch zum Blick aufs Meer, dass man den Schiffen hinterhertrauert, auf die man nie gestiegen ist. Im Grunde sind alle Liebeserklärungen ans Meer zugleich welche an die Metapher des Meers. Denn in See stechen, das geht sowohl mit dem Schiff als auch in Gedanken. Am Meer rauscht bei mir auch die Fantasie. Der Sand knirscht zwischen Zehen und ich schaue verträumt auf die sich kräuselnden Wellen. Aber Strand und Meer, das heißt auch immer: Dinge hinnehmen zu müssen. Dass es Menschen gibt, die brauner werden als man selbst. Dass Lichtschutzfaktor 50 nicht immer ausreicht. Dass Möwen auf Pollern sitzen, weil Möwen auf Pollern sitzen. Dass man das Meer selten für sich alleine hat, wenn man am Strand liegt. Und, das ist der beunruhigende Gedanke, sich das Meer nicht für uns interessiert. Dem Meer sind wir völlig egal. Und das ist insofern tragisch, als unsere Liebe eine unerwiderte ist, es sei denn, man glaubt an Meerjungfrauen und einen wohlgesonnenen Poseidon, obwohl der auch meistens schlecht gelaunt war. Und obwohl das Meer so treulos erscheint, so launenhaft, träge und zornig, gewissenlos und – wenn man sich von Ebbe und Flut beleidigt fühlen möchte – kokett, so  gibt es kaum jemanden, der nicht immer wieder an sein Ufer zurückkehrt. Bergebeschimpfungen gibt es fast so viele wie Besteigungen. Tiraden über den Ozean kaum. Meer macht immer Eindruck! Es soll Menschen geben, die in Tränen ausbrechen, wenn sie das Meer sehen (ach, nur der Wind, schon klar). Und es gehört naturgemäß zum Anblick des Ozeans, dass er selbst poetisch durchschnittlich begabte Gemüter zum Tiefsinn ermutigt. Es ist die Unendlichkeit des Meeres, die mich persönlich beeindruckt. Sie zieht mich magisch an. Ewige Wiederkehr, Wasser kommt, Wasser geht, die Regel kann sich [...]

Wie geht man eigentlich eine Weltumsegelung an?

Von |2017-11-30T09:24:50+01:00November 30th, 2017|Kategorien: Boatlife, Worldcruising|Tags: , , |

At sea, I learned how little a person needs, not how much! Es ist nicht wirklich „easy“ als Skipper eine Weltumsegelung in eigener Regie anzugehen. Bei einer "normalen", also jahrelangen Weltumsegelung handelt es sich nämlich nicht um ein kurzfristiges Projekt, das man mal eben so durchzieht, sondern eine Unternehmung, die eine gewisse Lebensart, und damit eine Umstellung des Lebens voraussetzt. Bobby Schenk beschreibt es unglaublich treffend: Eine Weltumsegelung ist mehr eine Wanderung um den Erdball und die Segelei ist nur ein(!) Mittel zum Zweck. Um den Erdball rum sind es rund 25 Tausend Segelmeilen. Wenn man einer Langfahrtyacht nur 100 Meilen pro Tag zutraut, segelt der Weltumsegler runde 250 Tage. Eine "normale" Weltumsegelung dauert aber drei bis vier Jahre. Unter Segeln verbringt man also nur 25 Prozent der Reisedauer. Die übrige Zeit liegt man vor Anker oder in einem Hafen, beziehungsweise einer Marina, oft auch auf dem Trockenen mit Werkzeug in der Hand. Sicher schaden Segelkenntnisse nichts, aber andere Dinge sind wichtiger. Zunächst einmal brauchen Sie Zeit und(!) Geld. Diese "Zeit-Geld-Gleichung" ist erfahrungsgemäß am schwierigsten zu lösen. Denn entweder hat man das Eine oder Andere. Geld bekommt man im Regelfall nicht ohne Arbeit, oder man hat es geerbt. Sie werden nun fragen, wieviel Geld nötig ist? Das hängt von Ihren Ansprüchen und von Ihrer Sportlichkeit ab. Letztere dürfte bei Ihnen ausgeprägt sein, deshalb sollte eine 10-Meter-Yacht reichen. Und dann benötigen Sie noch soviel Geld, um mehrere Jahre ohne berufliches Nichtstun leben zu können. Dann können Sie planen. Genauso wichtig aber ist, dass Sie sich mit dem Fahrtensegeln, besser gesagt mit dem Fahrtenleben beschäftigen. Sie brauchen also Kenntnisse in technischer Hinsicht (dringend), um ein Schiff, Ihr Zuhause für mehrere Jahre unterhalten zu können. Unterschätzen Sie das nicht! Durchaus begründet nennen einige Weltumsegler Ihre Unternehmung als "Reparatur einer Yacht an den schönsten [...]

WORK WITH ME!

I am empowering your brand with impactful content!

  • Wondering how to transform your product from a commodity into an experience?  
  • Not sure how to leverage the power of social media and connect with your target demographic? 
  • Need help aligning your branding with your company values?       
  • Whether you are a tourism board, travel company, property, or product, I can help!  
  • For more Information on my reach, demographics and what I can bring to a project, please contact me and request my Media Kit.
  • xxx
  • Please feel free to contact me: biggi.krumm@worldcruisingstories.com