Worldcruising

/Worldcruising

Gewaltiges Delos: Auf der magischen Geburtsinsel der Götter Apoll und Artemis

By |2019-07-26T06:41:09+02:00Mai 30th, 2019|Categories: Greece, Worldcruising|Tags: |

Worte können diesen Tag nur ganz schwer beschreiben. Wir sind schon gestern Abend von Mykonos nach Delos gesegelt und schon gestern Abend war das Licht hier magisch.... Delos Licht strahlte einst über ganz Griechenland, wobei die Insel tatsächlich wie von Zauberhand im Kern der kreisförmig um sie herum angeordneten Inselgruppe steht. Daher auch der Name „Kykladen” (Kyklos, griech. Kreis). Wir spüren beim Betreten der Insel schon Ehrfurcht bei der Vorstellung, welch gewaltige spirituelle Bedeutung der Ort in der Antike gehabt haben muss. Wir befinden uns inmitten berühmter Monumente: das Haus der Naxier, der Artemis-Tempel, das Pythion, das Haus des Dionysos, das antike Theater, die Häuser der Delier und der Isis-Tempel. Auf dem Hauptplatz, hinter dem wir vor Anker liegen, war damals ein riesiger Sklavenmarkt, an dem an manchen Tagen bis zu 10000 Menschen ihren Besitzer wechselten. 88 v. Chr. wurde Delos zerstört.... Die Insel ist eine ein Weltkulturerbe der besonderen Sorte. Das Licht des Apollon. Der Sage nach wurde der Gott Apollon auf Delos geboren. Und tatsächlich erstrahlt diese Insel im hellen Licht, das im weißen Marmor reflektiert wird. Allerdings war für die alten Griechen Delos auch symbolhaft ein Ort des Lichts – das Licht der Prüfung, der Vernunft und Harmonie. Hoch über den Kykladen: 30 Minuten dauert der Aufstieg auf 133 m zum höchsten Punkt der kleinen, flachen Insel. Die antiken Stufen führen uns zum stürmischen Gipfel, von wo aus die anderen Inseln zu sehen sind, die wie ein Kreis um Delos herum liegen. In der griechischen Mythologie war Delos vor der Geburt Apollons ein unsichtbarer Felsen in der Ägäis. Die Göttin Leto, die von Zeus mit Zwillingen schwanger war, suchte nach einem Ort für die Geburt. Niemand wollte sie aufnehmen, weil sie den Zorn Heras, Zeus’ eifersüchtiger Frau, fürchteten. Im Angesicht ihrer Verzweiflung suchte Zeus Rat bei seinem [...]

Mykonos: My Bohemian Dream

By |2019-05-29T18:32:03+02:00Mai 29th, 2019|Categories: Griechenland, Worldcruising|Tags: |

Wir waren vor unserem ersten Besuch schon etwas voreingenommen. Viele Segler rieten uns fast ab nach Mykonos zu segeln, sie meinten es wäre hier zu voll und zu teuer. Sind jetzt schon den zweiten Tag hier und sind positiv überrascht. Diese Insel ist entspannt und so durchgestylt. Es gibt keine hässlichen Ecken. Die Altstadt ist klein und bezaubernd. Angelegt ist die Altstadt wie ein weißes Labyrinth, mit Absicht, denn die Piraten sollten sich während ihrer Raubzügen verlaufen. Es liegen auch hier 3 Kreuzfahrtschiffe störend vor „Little Venice“ und den fünf berühmten Windmühlen, aber es ist Vorsaison und es ist morgens noch relativ gelassen in den Gassen. Okay, die Insel ist ein Hotspot: Die Mischung aus traumhaft schönen Sandstränden, wunderschönen Buchten, kristallklarem Wasser, stylischen Hotels, Bohemian Beachclubs, lässigen Läden und spannender Architektur, machen einfach echt Spaß. Wir ankern vor der Stadt, am Kitestrand von Mykonos, allerdings bei SW-Wind, also komplett windgeschützt. Bingo. Wir leihen uns wieder einmal ein Moped und los geht es zum Scorpios Beach. Schicker und hipper als das Scorpios Mykonos kann ein Beachclub eigentlich gar nicht sein. Hier passt alles zusammen – die Atmosphäre zu der Stimmung der schönen Menschen, der Sound zum Dinner und die Umgebung zum Design. Boho Chic beschreibt die schöne Korbbeleuchtung im Ibiza Style, die luftige Open Air Terrasse und die Designer Treibholz-Sunbeds perfekt. Ja, es ist geil, aber es ist international und nicht typisch griechisch.... Aber noch viel besser und richtig griechischen ist Kiki’s Tavern, eine traumhafte kleine Strandhütte ohne Elektrizität mit nur einem Grill, frischem Fisch, Bio-Gemüse und viel Wein. Es gibt kein Telefon oder Website, es gibt nicht einmal ein Wegweiser vor der Tür. Kikis ist authentisch ohne Schnickschnack und Schickimicki, so soll es sein. Coole Leute, feinste Hausmannkost, serviert unter einem schattigen Rebengitter auf einer Terrasse mit einem sensationellen Blick [...]

Segeln um Paros und Naxos: Pures griechisches Inselglück

By |2019-05-27T08:46:04+02:00Mai 26th, 2019|Categories: Griechenland, Worldcruising|Tags: |

Naoussa liegt ganz im Norden von Paros und wirkt auf den ersten Blick eher verschlafen. Zumindest jetzt in der Vorsaison. Am Hafen des Fischerdorfs trocknet der Tintenfisch in der Sonne und blau-weiß gestylte Tavernen warten auf ihre Gäste. Katzen schleichen durch die Gassen oder dösen auf den noch unbesetzen Stühlen. Immer wieder kommt man am Ende einer Gasse direkt am Meer heraus.  Ganz in der Nähe befindet sich der Kolymbithres Beach, der sich in mehrere Abschnitte zwischen runden Felsformationen unterteilt, die an die Strände der Seychellen erinnern. Ein Daybed für 2 mit Sonnenschirm kostet hier 8 EUR am Tag. Besser geht nicht. Mir gefällt an Naoussa die entspannte Mischung aus wunderschöner, weißer Architektur, tollen Shops und Boutiquen von lokalen Designern und schönen Cafés und Bars. Der historische Ortskern ist fast völlig erhalten geblieben, so dass man sich, wie einst die Piraten, schnell in dem Labyrinth von engen Gassen verläuft. Piso Livadi ist ein kleines Dorf Osten von Paros mit einem kleinem Hafen und dem Strand von Logaras, mit goldenem Sand und natürlichem Schatten unter den Seekiefern im oberen Teil. Hafengebühren gab es wieder mal keine.... Naxos: Liegt man vor Anker in Naxos, hat man wieder Postkartenmotiv vor sich: Die typische Architektur der Kykladen erstreckt sich über die ganze Insel, in der Altstadt – der Chora – ist das leuchtende blau-weiße Erscheinungsbild aber am größten. Die beste Art, Naxos-Stadt kennenzulernen, klingt im ersten Moment absurd: Wer sich verläuft, macht die schönsten Entdeckungen. Man geht durch enge, sich schlängelnden Gässchen, biegt um die Ecke, geht nach oben, wieder nach unten – und steht womöglich wieder genau da, wo man abgebogen ist. Überall reihen sich Tavernen, Cafés und Geschäfte aneinander – bis nach oben zur venezianischen Burg, Kastro genannt, von der man einen wirklich umwerfenden Blick hat. Wir ankern vor der Portara von Naxos oder auch das [...]

Segeln in den Kykladen ganz ohne Meltemi

By |2019-05-25T04:45:59+02:00Mai 24th, 2019|Categories: Greece, Worldcruising|Tags: |

Immer wieder kommt mir in Erinnerung, dass hier in 4 Wochen der wirklich starke Meltemi herrschen wird, den wir uns bisher noch gar nicht richtig vorstellen können. Der Meltemi ist ein starker Sommerwind in den Kykladen, der gerne auch auf Sturmstärke anwächst und über mehrere Tage und Nächte aus Nordost weht. Ich kann mir gut vorstellen, dass so manche Crew hier an ihre Grenzen stoßen kann. Aber die Kykladen gehören nun einmal zu den schönsten Inselrevieren Europas, und viele Crews träumen davon, hier zu segeln. Bleibt als Ausweg also nur die Vor- oder Nachsaison. Jetzt im Mai ist die Temperatur für uns hier genau richtig. Wir bummeln bei 23-25 Grad von Insel zu Insel, man kann auch schon gut schwimmen und es ist eben überall noch relativ ruhig. Überall gibt es eine Traum-Aussicht ganz ohne Gedränge. Im Frühjahr könnt ihr Griechenlands schönste Inseln noch von ihrer besinnlichen Seite erleben. Jetzt bekommt man problemlos die besten Plätze in den Restaurants, Tische mit Aussicht auf den engen Dachterrassen in jeder Altstadt..... Von unserer Ankerbucht auf der süßen Insel Irakleia segelten wir heute vorbei an Antiparos und fuhren dann in die gemütliche Bucht zwischen der Insel Despotiko und Antiparos, wo wir in einer großen weitläufigen Bucht in absoluter Ruhe neben ein paar wenigen anderen Segelbooten ankern. Gewaltig. Auf der einen Seite liegt die Insel Despotiko, die außer von ein paar Schafen, Ziegen und Maultieren nicht bewohnt ist. Wir finden ein weitläufiges Areal mit Grundmauern aus behauenen Quadern. Die Reste einer Tempelanlage der Antike. Es ist das antike Prepesinthos, ein Heiligtum, im sechsten, siebten Jahrhunderts vor Christus dem Apoll errichtet.  1675 wurde die Insel von Piraten geplündert, die überlebenden Bewohner verließen danach die Insel. Wow! Auf der anderen Seite direkt am Strand essen wir den besten Tintenfisch bei Captain Pipinos! Fazit: Die Kykladen sind im [...]

Santorini: Kein echter Geheimtipp aber trotzdem malerisch!

By |2019-07-26T06:41:32+02:00Mai 22nd, 2019|Categories: Worldcruising|

Santorini ist auf jeden Fall eine wirklich traumhaft schöne Insel. Leider ist die kleine Kykladeninsel deshalb aber auch echt kein Geheimtipp mehr. Oia ist der wohl berühmteste und schönste Ort auf Santorini. Dementsprechend oft voll ist das Dörfchen mit asiatischen Hochzeitspaaren, Bloggern und Horden an Touristen. Am besten kommt man am Morgen und wohnt auch gleich dort. Wenn man auf Instagram Fotos von Santorini sieht, natürlich fein säuberlich bearbeitet, dann sind diese meist in Oia aufgenommen worden. Die meisten Instagram-Verrückten kommen erst am späten Nachmittag in Oia an, um den berühmten Sonnenuntergang von der alten Burg aus zu fotografieren, teilweise schwer bewaffnet mit Stativen und Teleobjektiven. Viele Blogger kommen mit mehreren Outfits und Stylistin. Ein bisschen wie in Disneyland.... unglaublich! Der Blick auf das Meer in Oia, wenn sich die Aussichten immer wieder ändern, ist aber einfach trotzdem unvergleichlich. Ein süßes Café auf Santorin ist das „Melenio“ mitten in Oia, nicht zuletzt wegen der malerischen Aussicht auf die Caldera. Probier auf jeden Fall auch die selbst gemachten Kuchen, denn diese sind hier auf der Insel wirklich legendär, auch bei den Einheimischen! Ich denke eine Übernachtung auf Santorini reicht und man sollte in ein schönes Zimmer mit Meerblick und Whirlpool investieren, mehr braucht man eigentlich nicht. Da kann man entspannt den Blick genießen. Es ist für uns die Art von Ort, wo man stundenlang sein kann, während der Rest der Touristen Zeit damit verschwendet, überteuerte Klamotten, Schlüsselanhänger oder anderen Nippes zu kaufen. Bis zu 5 Kreuzfahrtschiffe liegen täglich vor Santorini...... für unseren Geschmack ist das viel zu viel. Ankern ist schwierig hier wegen der Wassertiefe von über 300 Metern, sie sind hier auch nicht auf Segler eingestellt.... die Anleger sind alle von Charter-Gesellschaften belegt. Wir sind froh wieder auf unserer Victoria zu sein und unser nächstes Ziel ist die Insel Schinousa. Noch [...]

Dropping Anchor with Navily: You should not go out to sea without being prepared!

By |2019-05-21T09:55:42+02:00Mai 21st, 2019|Categories: Worldcruising|

*Advertising Hi guys, you should not go out to sea without being prepared. Where to go? Weather conditions? Navily answers all your questions! Navily, what is it? A community coastal guide for sea lovers: Find and share the best mooring spots & book your berth in one of our 500 partner ports around the world. With new locations added each day, you can find an ideal spot to drop anchor by exploring photos and ratings for wind protection and the type of seabed. If you're in uncharted waters yourself, you can also add your own anchoring spot to the map to help other sailors! Here's how to download Navily App for free ⚓️ Discover the origins of the project, the new app and come on bord Immerse all of your senses at the beach. Hear the waves crashing. See the coastal beauty that surrounds you. Taste the saltiness in the air. Smell the sea. Feel the sky. Let your spirit fly. Kisses Biggi

The Cycladic Style of Ios Island

By |2019-05-20T14:07:10+02:00Mai 20th, 2019|Categories: Worldcruising|

Flowered gardens, the white walls, the blue-domed churches and the paved paths create a fantastic fairyland to walk around and admire beauty in simplicity! It was a Greek prime minister who ordered (1936) to paint the Cyclades islands in white and blue colours to symbolize the white wave foams of the Aegean Sea and the blue of the Greek sky. However, the white color of the walls also serves a more natural need, because the white colors reduce the sun absorption during summer months. Ios yacht harbour provides fueling and water along with other fantastic services. Restaurants and taverns are located closely around the harbour. Just follow the sound of the music to find great bars. Like is surrounded by idyllic beaches with golden sand and pure emerald waters. If you would like to go sightseeing in Ios the Odysseus Elytis Theatre above Chora is worth a visit. Here you will also experience truly breathtaking views and picturesque architecture. The church of Virgin Mary Gremiotissa is the trademark of the island. It stands on a high hill above Chora and distinguishes for the palm tree on its side.

Ehemalige Piraten-Verstecke und eine verlassene Schwefel-Mine auf Milos

By |2019-05-20T05:49:00+02:00Mai 19th, 2019|Categories: Worldcruising|Tags: |

Wir sind gestern einmal rund um Milos gesegelt und haben einige außergewöhnliche Orte gesehen. Der Kontrast der weißen Häuser und des tiefblauen Meeres ist hier einfach gewaltig. Da hier die Entfernungen zwischen den Spots so gering sind, kann man an einem Tag gleich mehrere Häfen und Buchten in sehr kurzer Zeit erleben. Die Insel sticht mit der verblüffenden Mondlandschaft und den atemberaubenden Buchten hervor, die man eben nur mit dem Boot erreichen kann. Daneben gibt es auf Milos einen der größten, geschlossenen Naturhäfen im Mittelmeerraum. Die Hafenstadt Adamas ist bei jedem Wetter ausgesprochen sicher und hat gute Segel- und Yachteinrichtungen. Wunderschön ist der Anker-Spot Kleftiko, mit den hoch aufragenden weißen Kalksteinfelsen, die Höhlen und Tunnel in verschiedenen Farben bilden, je nachdem, wie sich die Sonne im Meer spiegelt. Kleftiko ist ein altes Piraten-Versteck von prächtiger Schönheit und einer der am besten geschützten Orte vor den Nordwinden des Mittelmeers. Selbst in den dunklen Höhlen ist das Wasser stechend türkis. Die Fledermäuse fliegen uns entgegen. Wir lagen stundenlang alleine vor Anker. Am Nachmittag ankern wir vor der verlassenen Schwefelmine in der Bucht von Paliorema an der Ostküste. In dem steilen, tief eingeschnittenen Tal wurde vor vielen Jahrzehnten Schwefel abgebaut, aufbereitet und verschifft. Die gesamte Installation mit Gebäuden, Maschinen und Ladeanlagen ist schon schwer angeschlagen, steht aber erstaunlich unberührt als geisterhafte Industrieruine in der Landschaft. Gänsehaut..... Es gibt noch Betten zu bestaunen, auch der Genaratorenraum ist noch ziemlich vollständig, auch wenn der Rost sich massiv durchgesetzt hat. Nachdem die Mine in den 50er Jahren aufgegeben wurde, unterhielt man sie noch 20 Jahre und seitdem ist sie der Witterung ausgesetzt. Ausser der Mine hat es noch einen schönen Sandstrand und das Meer in dem man sichabkühlen kann. Für mich persönlich ein absolutes Highlight auf Milos. Strandliebhaber und Fotofans kommen hier gleichzeitig auf ihre Kosten. [...]

Vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang einmalig: Die Kykladen-Insel Milos!

By |2019-05-18T08:07:39+02:00Mai 18th, 2019|Categories: Greece, Worldcruising|Tags: , |

Wir sind auf unserer ersten Kykladen-Insel angekommen und hatten eine sehr schöne Überfahrt von Porto Kagio nach Milos bei achterlichem Wind (14 Stunden insgesamt, davon 4 Stunden unter Gennaker) Kurz vor Milos begrüßte uns ein Delphin mit Doppelsalto. Die erste Nacht lagen wir kostenlos im Stadthafen in Adamas, mit nur 2 weiteren Segelyachten. Im Hafen haben wir uns für 20 Euro (inkl. Benzin) einen 125er Roller ausgeliehen und erkunden die Insel. Mein Highlight ist hier auf Milos definitiv Sarakiniko, die surreale Mondlandschaft aus weißem, vulkanischem Tuff, die durch Erosion entstanden ist. Die Mondlandschaft und das Vulkangestein leuchtet weiß und ich kann mich gar nicht satt sehen an den bizarren Formen. Ich habe noch nie etwas Vergleichbares gesehen… Immer wieder finden wir Höhlen, die von türkisem Wasser durchspült werden. Danach entspannen wir in einer Bucht bei Apollonia bei leichtem Weißwein und griechischer Hausmannskost. Gigantisch.... Heute haben eins zum allerersten Mal gefragt, welcher Wochentag wohl ist, ein wunderschönes Zeichen.... Hier sind alle im Vorsaison-Modus, alle haben Zeit für eine kleine Plauderei und wenn man hinhört, kann man viel lernen von den Menschen auf Milos. In diesem Land, welches wir oft unterentwickelt nennen, lernt man schon am ersten Tage seines Aufenthaltes mehr Menschen kennen von der Art, wie Menschen sein sollen: warmherzig, großzügig, spontan, natürlich, intensiv, zutraulich, frei, offen und gastfreundlich. Henry Miller hat dazu geschrieben: Griechenland ist nicht nur die Antithese Amerikas, sondern viel mehr: es ist die Erlösung von all den Übeln, die uns plagen. Wirtschaftlich mag es unbedeutend sein, aber geistig ist Griechenland noch immer die Mutter aller Völker, die Quelle aller Weisheit und der Erleuchtung. Die 3000 Inseln, die so beieinanderliegen, daß man die Nähe der nächsten immer ahnt, und die unendlich reichgegliederten Küsten, die das Hauptland zerteilen, liegen so eingebettet in das spiegelnde Meer, daß wahrscheinlich dadurch jenes [...]

Limeni und die Tropfsteinhöhlen von Pirgos Dirou

By |2019-07-26T06:41:59+02:00Mai 15th, 2019|Categories: Worldcruising|

Juhuuuu....Leinen los für vier Wochen! Wir sind gestern bei Traumwetter gegen Mittag los gesegelt und hatten den perfekten Wind bis Limeni. Wir wollten unbedingt auf dem Weg in die Kykladen nochmal hier vorbei, da es uns im August letzten Jahres hier so gut gefallen hatte. Limeni, einstiger Wohnort der Familie Mavromichali, ist eines der schönsten und traditionellsten Küstendörfer Manis. Das Dorf ist sehr pittoresk und von einer überwältigenden Schönheit, da es auf harmonische Weise das Meer mit der einzigartigen Landschaft verbindet. Wir ergattern tatsächlich noch einen Liegeplatz entlang der Mole und hatten eine ruhige Nacht. Hier ganz in der Nähe liegen die Unterwasserhöhlen von Pirgos Dirou. Laut griechischen Aussagen ist sie die schönste Tropfsteinhöhle Europas. In einer halbstündigen Bootsfahrt gleitet man leise durch die Höhlen, vorbei an beeindruckend ausgeleuchteten Stalaktiten und Stalakmiten. Das Deckengewölbe reicht dabei teilweise so tief nach unten, dass sich im Boot noch tief abgeduckt werden muss.   In dieser "Unterwelt" wurde zahlreiche prähistorische Funde und auch menschliche Knochen entdeckt, sodass davon ausgegangen wird, dass die Höhlen in früheren Zeit besiedelt waren. So wurden in der Höhle versteinerte Knochen von Panthern, Hyänen, Löwen, Hirschen und Mardern sowie der größte Fund an Flußpferden in Europa entdeckt. Überall wachsen Stalagtiten, es tropft von der Decke. Teilweise ist es sehr eng, teilweise geht es durch fast riesige Hallen voll mit kunstvollen Gebilden aus Kalk. Wow.... eindrucksvoll! Der Schweizer Höhlentaucher Jean-Jacques Bolanz tauchte 2006 in eine Tiefe von 78 m und fand dabei noch bis in einer Tiefe von 71 m Stalaktiten vor. Ein unglaublicher Ort, wir sind schwer beeindruckt. Ankern kam man wunderbar direkt vor dem Eingang der Höhle und wir waren um 9 Uhr die ersten und einzigen Gäste. Feinsten griechischer Café gibt es direkt vor der Höhle.

Der sehnsüchtige Blick aufs Meer bevor es endlich losgehen kann!

By |2019-05-12T07:39:26+02:00Mai 11th, 2019|Categories: Worldcruising|

Der Mai ist da und damit wollen alle Segler raus aufs Wasser. Erstmal ist es noch unser Blick, der sehnsüchtig über Hafenbecken und Mole auf das Meer hinausschweift. In unserem Fall stand die Victoria gestern noch an Land, denn eine gelungene Saison mit vielen schönen Wochen auf dem Wasser sollte gut vorbereitet sein. Unglaublich, wie schnell und unkompliziert die Kranführer hier in der Kalamata Marina arbeiten. Wir hatten schon im April alle Grundnahrungsmittel eingekauft und ich muss heute nur noch den frischen Proviant einkaufen. Gleich um die Ecke hier in der Nähe ist ein kleiner Gemüsemarkt und ein sensationeller Bäcker. Auch wenn es noch 2 Hafentage mit viel Arbeit werden, ist es wunderbar wieder am Wasser zu sein. Na klar, die Frühlingsarbeiten am Schiff sind immer ein Stück weit lästige Pflichtaufgaben, aber man kann sie auch als die Gelegenheit sehen, sein Boot wirklich intim kennen zu lernen. Bei jeder unvorhergesehenen Situation im Sommer, bei jeder technischen Panne, wie sie auch beim professionell gepflegten Schiff vorkommen kann, zahlt sich diese Insiderkenntnis aus und rettet vielleicht sogar eine ganze Saison. Wo sitzen welche Tanks, Aggregate, Ventile, Beschläge und all das? Wie kommt man an sie heran? Wie funktionieren sie? Jeder Bootseigner ist - oder wird auf diesem Wege - gleichzeitig ein Multitalent! Also ran an die Arbeit, denn wir lösen hier gerade unsere Batterie-Probleme und der Segelmacher hat gerade die Segel gebracht..... Griechischer Salat und Tsatsiki bei herrlichen 25 Grad ....... endlich! In der Zwischenzeit reinigt sich hoffentlich unser Wassertank ganz alleine.

Sailing smarter with Navily: It’s time to start something new and trust the magic of beginnings!

By |2019-07-26T06:43:40+02:00Mai 3rd, 2019|Categories: Worldcruising|Tags: , , |

*Advertising Hello from Greece! Ready for the sailing season ahead. Who’s ready for a great summer with Navily? We encourage all sailors to discover new destinations they have not been to. It’s a great adventure and there is so much to see. Today, there are almost 120,000 boaters using Navily. With 10,000 anchorage spots, 2,300 marinas and 35,000 destinations shared by the community around the world, Navily has become Europe’s leading community cruising guide. We are so happy to be part of the community! Navily is the first free mobile app dedicated to helping sailors find the best anchoring spots around the world. You can discover new anchoring spots, mooring fields and harbours on the interactive map based on your location, or reserve a berth. Reserving a berth right from your phone is easy and remains completely free for Navily users. Find us on the Apple store and Google Play and discover what it's like to Sail Smarter! Spring is finally on! The sun is out, perfect timing to plan your next boat trips! Embark with us and Navily and find the best anchorages in Greece Victoria is getting ready for take off with a new antifouling and a smooth and shiny finish for the hull. Free Download for you! #sailingloversunite #Navily #Navilyapp

Spring is a magical time in Tuscany

By |2019-07-26T06:45:59+02:00April 25th, 2019|Categories: Italia Toscana, Worldcruising|

Le Cantine di Cerreto: The view over the Chianti hills is like a picture postcard It can be said that Tuscany encompasses all of the many unique qualities of Italy, with its beautiful countryside! Le Cantine di Cerreto is a surrounded by gently rolling hills and verdant vineyards Spring is a magical time in Tuscany. The days get longer, the temperatures are perfect and all around nature shows off the best of Mediterranean colours. Room with a view! ..... love it.... Found in the heart of Italy, there is a land where time stands still. With its silvery olive groves, vineyards and stone farms, ancient medieval castles, and its enchanting Renaissance cities........ Siena (a night out with friends!) And how could I possibly forget to mention the excellent gastronomy and delicious food and drink of the region, with its famous truffles, mushrooms, cheeses, and exceptional wines and oils... And beyond the art, museums, architecture and beautiful landscapes, this region has even more to explore than most visitors will ever discover, with mountains that are covered in wild flowers in Spring, and a beautiful winding coast that has an archipelago of enchanting islands (Elba, Giglio, Montecristo, Capraia, Pianosa, Giannutri, and Gorgona). Borgo San Felice Anyone visiting Tuscany for the first time, especially the countryside, will be impressed to see how centuries of human intervention have respected and worked with the environment, beautifying the rolling hills with tree-lined avenues of cypress trees, planting vineyards and silvery olive groves, and building quiet and harmonious villages and towns. Just want to relax? Then make yourself at home in a country home or agriturismo and experience the tranquillity of spring, the smells and the quality of the air. Check out: The top things to do in tuskany in spring: Echte Insidertipps auf deutsch!

Die Toskana-Dynastie

By |2019-07-26T06:44:09+02:00April 23rd, 2019|Categories: Italia Toscana, Worldcruising|

Mit viel Ehrgeiz von der Mode zum Wein: Unser Ostersonntag bei den Ferragamos auf dem Landgut Il Borro war gewaltig. Der Weinkeller und die Osteria “Il Borro” ist wirklich ein Ausflug in das Herz der toskanischen Weinkunst. Hier, in einem der ältesten Weinkeller Italiens, wurden die ersten Versuche mit dem Chianti gestartet, und heute wie damals wird der Zauber der Weinbereitung mit Leidenschaft und Engagement fortgesetzt. Nach dem köstlichen Ostersonntags-Lunch verbringen wir den Nachmittag zwischen Bottichen, Fässern und Barriques und versuchen zu verstehen, wie die Ferragamos einfache Trauben in edle Weine verwandeln. Am Nachmittag geht es wieder zurück zur Cantina di Cerreto, das Anwesen der Familie Pucci. Das Haus stammt aus dem Jahr 1700 und liegt in Pianella, nur 14 Kilometer vom Zentrum von Siena entfernt. Wir sind hier mit 12 Freunden für eine Woche und feiern echte Entschleunigung! Die Villa liegt auf einem Hügel im Herzen des Chianti Classico und ist von Weinbergen mit einem unglaublichen Panoramablick über die Landschaft umgeben. Rosmarin, Thymian und Salbei wuchert hier geradezu und man hört gerade die Hähne krähen zum Sonnenuntergang. Am Ostermontag waren wir dann im schönen Yachthafen Marina di Scarlino, von Leonardo Ferragamo gebaut und komplett in der Hand von Nautor’s Swan. Nur wenige hundert Meter weiter, verbunden durch einen kleinen Weg durch den Pinienwald laufen wir in die Bucht Cala Felice, an dessen schönem Felsenstrand man wunderbar Fisch essen kann! Und dann kam mein absolutes Highlight: Wir konnten die Swan 120 Solleone besichtigen: Sie ist eine atemberaubend schöne Yacht der renommierten finnischen Nautor Swan Werft, die Leonardo Ferragamo gehört. Heute fahren wir nach Siena und haben ein volles Programm mit Besichtigungen und beschäftigen uns auch mit der Geschichte des Palio und den Contraden.

Absolutely delighted to announce my COOPERATION with NAVILY!

By |2019-07-26T06:22:14+02:00März 28th, 2019|Categories: Worldcruising|Tags: , , |

*Advertising Have you heard of Navily? Here's why you should: Navily is a social cruising guide where users can share their knowledge on anchorages and book berths in marinas across Europe. Find and share the best mooring spots and book your berth in one of 500 partner ports around the world. Discover more than 20,000 anchorages shared by the Navily community everywhere in the world and share your own experience. Book a berth for your boat, rank your stay and share you experience. It's absolutely awesome. Sail Smarter with Navily! So, are you on board? It’s all happening for YOU.... IF YOURE INTERESTED: Here's how to download Navily App for free! #THRILLEDTOANNOUNCE #SailSmarterWithNavily #FindMyBestMoorings Can't wait to share all my favorite anchorages with you. Kisses from Kalamata Marina Check out my interview with Navily

Blauwasserleben: Machen ist wie wollen, nur krasser!

By |2019-03-02T13:42:36+02:00März 2nd, 2019|Categories: Griechenland, Worldcruising|Tags: , , |

Wir sind irgendwie angekommen. Nach abenteuerlichen Etappen mit Zeitplan! von der Ostsee über den englischen Kanal und die Biskaya, bis Frankreich, Portugal und Spanien lernten wir auf dem Weg nach Griechenland den Blauwasseralltag kennen – und lieben. Wir tauchen immer weiter ins Blauwasserleben ein, denn wir wissen jetzt was wir wollen. Buchtenbummeln vor Sardinien, spannende Nachtfahrten nach Sizilien und als einziges Schiff vor Anker in einer einsamen griechischen Traumbucht. Einfach klasse! Bis jetzt war dieses Leben aber auch mit ganz viel Zeitmangel verbunden. Anlegen und festmachen zwei Stunden vor Abflug und wieder mal die letzten am Check In auf dem Weg zurück nach München. Die Zeit war immer knapp! Das soll sich für uns nun endlich ändern.... Mal ehrlich: Unsere größte Schwäche liegt doch im Aufgeben. Manchmal fragten wir uns schon, ob sich unsere Aufgaben im Job mit diesem Blauwasserleben vereinbaren lassen. Jeder Wandel benötigt Zeit. Jede noch so kleine Veränderung, bis hin zum großen Lebensziel, braucht oft länger als wir denken. Die Liebe und Leidenschaft zum Fahrtensegeln veranlasste meinen Mann und Captain von Anfang an zu Höchstleistungen, ohne das sie ihn übermäßig (psychisch) belasten. Ich denke, wer liebt, was er tut, bleibt so nicht nur gesund und glücklich, sondern wird in der Regel auch äußerst erfolgreich. Er ist eben auch unglaublich belastbar..... Ich bin allerdings diejenige, die penibel darauf achtet, dass unsere Ziele auch für alle an Board realistisch bleiben. Außerdem habe ich einen unglaublichen Respekt vor Stürmen und nächtlichen Anlege-Manövern in mir unbekannten Häfen. Anstatt viel zu hoch gesteckten Zielen nachzujagen, habe ich gelernt, dass stattdessen eine gewisse Gelassenheit und Slow Travel unser nächstes Etappenziel ist. Wir brauchen mehr Zeit um unsere Törns richtig genießen zu können. Dies wird ab sofort möglich, juhu! Ich möchte auf meinen Webseiten den einen oder anderen für eine Reise unter Segeln um die [...]

Sailing isn’t what people think it is!

By |2019-07-26T06:44:02+02:00Februar 13th, 2019|Categories: Worldcruising|Tags: , , , |

Whenever I am asked to describe our sailing holidays, I find myself in a sort of trouble. That’s probably because I like sailing very much and my perception of sailing could never be fully objective. I always like to give a full picture of what sailing holidays look like. Therefore I took a bit of research trying to find pros and cons of sailing holidays. Here is what I have learned: Pros Let’s see what people think about pros: • Feeling of freedom – one is absolutely free to decide when to wake up and go to sleep, where to head to, how long to stay at a certain place or what and when to drink and eat. • Opposite perspective – the beaches and coves on islands are usually seen from the coast. From the sailing yacht, one has a chance to see them from the sea, which provides a different sensation and creates a different image of a certain place. Furthermore, some interested spots are reachable only from the sea, which gives additional value to sailing holidays. • The full experience of the nature – sailing the seas involves the constant and direct feeling of the nature. The sailing yacht is powered by the wind that is felt in your hair and all over your body, while every wave is moves your body in all directions as it rocks the surface. Once you anchor your yacht in a pristine cove, all you can hear are sounds of nature – the wind blowing through the trees, the waves breaking over the rocks, and the restless song of the crickets. A sudden summer shower or thunderstorm will give you a less romantic sensation but it is still pure nature. • Every day tells you a different story – spending holidays [...]

Auf der „Boot 2019“ in Düsseldorf werden mehr als tausend Schiffe ausgestellt. Hier trifft sich die Welt der Segler!

By |2019-07-26T06:44:02+02:00Januar 23rd, 2019|Categories: Boot Düsseldorf, Worldcruising|Tags: |

Mein erster Weg um 9 Uhr führt mich aufgeregt zur 28 Tonnen schweren, neuen „Rassy 57“. Das erste Modell der neuen Baureihe baut Werftchef Magnus Rassy immer für sich – und nennt es Rassker. Seine schöne, 17,44 Meter lange Hallberg-Rassy 57 ist ein luxuriöses, großes Fahrtenschiff mit einem tiefen Mittelcockpit mit einer großen Windschutzscheibe, das vor Spritzwasser schützt und die Crew unter allen Bedingungen warm und trocken hält. Sie ist wunderbar, aber für uns natürlich viel zu groß. Die 57 steht zusammen mit fünf weiteren Yachten der Werft in Halle 16. Danach geht es direkt zum Nachbarn: Nautor’s Swan! „It’s a Swan“ – kaum eine andere Serienwerft hat in den vergangenen Jahren so einen großen Nimbus erreicht wie die finnische Werft Nautor’s Swan. Ein Inbegriff für höchste Bootsbaukunst, technische Innovation und Eleganz. Die Werft kombiniert geschickt das hohe Qualitätsniveau der finnischen Bootsbauer mit italienischem Design, für das Eignerfamilie Ferragamo verantwortlich ist. Auf der „Boot“ Düsseldorf wird erstmals die neue, 20 Meter lange Swan 65 vorgestellt. Mit ihrem fast gerade stehenden Bug und dem breiten Achterschiff ist sie vor allem für lange Strecken vor dem Wind optimiert. Der Kiel der Yacht ist beachtliche 4,20 Meter tief, kann aber mit einer Teleskoplösung hochgezogen werden, so dass die Yacht mit dem dann reduzierten Tiefgang von Minimum 2,80 Meter auch in Häfen mit geringer Wassertiefe fahren kann. Der florentiner Markenfuchs Leonardo Ferragamo macht den heute unmöglichen Spagat Cruiser Racer anders: Er baut Cruiser und Racer. Ferragamo hält mit schnellen, sportlicher wirkenden Tourenbooten vom argentinischen Ästheten German Frers Kurs. Wir haben den „Maestro“ German Frers getroffen, es war beeindruckend, zumal er auch unsere HR43 entwickelt hat. Wir lernen auch das unglaublich nette, multikulturelle Swan -Team kennen und wir brennen gerade lichterloh für die neue 48er, die demnächst auf den Markt kommt! Demnächst hier mehr. "Swans [...]

You get to decide where your time goes!

By |2019-01-05T06:51:09+02:00Dezember 16th, 2018|Categories: Worldcruising|Tags: |

Everything is a function of time and “How, When, Where” time goes is your responsibility. You must redeem the time, that decision lies with you. And if you do not decide, someone else will decide for you. Time will and can not wait, stop or pause for you. You know what must be done, DECIDE. It’s the perfect time of year to look back and reflect on what you’ve done right this year, to learn from what you’ve done. If you reflect on the things you did right, on your successes, that allows you to celebrate every little success. It allows you to realize how much you’ve done right, the good things you’ve done in your life. Without reflection, it’s too easy to forget these things, and focus instead on our failures. Often we are caught up in the busy-ness of our daily lives. A mistake or a high-pressure project means all the world. It can overwhelm us sometimes. But if we take a minute to step back, and reflect on these problems, and how in the grand scheme of things they don’t mean all that much, it can calm us down and lower our stress levels. We gain perspective, and that’s a good thing. Think about 2018, your work, your life. I like to take a look back on my year, to think about what I did right and wrong, what could be improved. Then I take a look at my work, to see how things are going there. Then I step even further back and take a look at my life as a whole. It’s a three-step system that leads to a lot of improvement over time. Write about it. If you post your reflections on a blog, or a forum you belong to, or just on a [...]

Das Meer ist wie Dein Unterbewusstsein – es ist immer stärker als Du! Wenn Du Dich wirklich kennenlernen möchtest, dann fahr zur See!

By |2018-12-09T12:26:31+02:00Dezember 3rd, 2018|Categories: Worldcruising|Tags: , , , |

Seitdem ich vom Segelvirus befallen bin, möchte ich gerne anderen zeigen, wie wunderschön es ist, wenn die Küste am Horizont verschwindet. Was das Meer dann mit einem machen kann, ist unbeschreiblich. Die Zeit vergeht anders, der Blick auf die Welt und das Leben verändert sich. Wir, die Crew der Victoria, sind dankbar, dass wir die Leidenschaft für das Reisen auf dem Wasser vermitteln können. Unsere Segelreisen sind für uns die schönste Art, die Natur zu erkunden und neue Länder und Inseln zu entdecken. Es gibt viele gute Gründe, mit aller Leidenschaft auf Langfahrt zu gehen, ganz wichtig ist für uns das Gefühl von Freiheit und die ständige Inspiration. Apropos Inspiration: Der lange Winter gibt uns allen jetzt die Möglichkeit sich auf die wichtigen Dinge des Lebens zu besinnen, wie zum Beispiel die nächsten Segelreisen zu planen oder auch die spannenden Berichte von anderen Fernweh-Süchtigen zu lesen. Hier meine Top 5 Geschenk-Ideen: Schaut hier rein bei Biggi's Best Für Idealisten Für Abenteurer Für Fernweh-Süchtige Für Naturburschen Für Weltumsegler Wir wünschen Euch eine schöne und ruhige Vorweihnachtszeit! Biggi & Torsten 🌎⛵️

Was kann eigentlich riskanter sein als seinen Traum nicht zu leben?

By |2018-11-06T08:07:04+02:00November 6th, 2018|Categories: Antipaxos, Greece, Worldcruising|Tags: , , , |

Der Herbst gibt uns jetzt reichlich Gelegenheit die letzten Segeljahre Revue passieren zu lassen. Vor 3 Jahren sind wir in der Nähe von Kiel Richtung Mittelmeer los gesegelt. Wir wussten nicht, ob uns das Teilzeit-Leben auf einem Segelschiff ohne Heimathafen wirklich glücklich machen würde. Mittlerweile haben wir große Teile des Mittelmeeres umsegelt und liegen in Griechenland bis nächstes Frühjahr. Es ist herrlich hier und hunderte von Inseln warten noch auf uns. Tatsache ist, dass wir ganz viel gewonnen haben. All diese wunderbaren Erfahrungen haben uns reicher gemacht. Für unseren Kapitän Torsten war von Anfang an klar, dass sein starker Wille gepaart mit der Sehnsucht nach dem Blauwasser-Segeln irgendwann zu einem eigenen Segelschiff führen wird. Für mich, Biggi, war es eher ein unerreichbarer Traum. Bevor ich Torsten kennengelernt habe, war eine halbstündigen Nachtfahrt mit dem Motorboot auf dem Gardasee schon ein echtes Abenteuer. Tatsächlich einfach auf große Reise zu gehen und diesen Traum auch umzusetzen war für mich ein megaaaa-großer Schritt. Ohne Solaranlage, Generator, Sonnensegel und Watermaker sind wir damals los. Wir waren weder sicher ob wir alle nötigen Nachrüstungen in Portugal und Spanien ordentlich ausgeführt bekommen, noch hatten wir irgendwo einen Liegeplatz gebucht. Dabei habe ich persönlich viel gelernt. Man muss mit Ungewissheit gelassen umgehen können und es wirklich wollen. Nach drei Jahren können wir beide aus vollem Herzen sagen: Ja, wir sind begeistert und machen weiter. Wir würden auch gerne über den Atlantik segeln. Zunächst verlängern wir unseren Aufenthalt in Griechenland um eine Saison und werden im Frühling die Kykladen besegeln. Außerdem denken wir aktuell auch über den Kauf einer größeren Yacht um die 50 Fuß nach. Wir würden ab nächster Saison gerne viel mehr mit Familie und Freunden segeln und bräuchten dafür viel mehr Platz. Deshalb werden wir in nächster Zeit einige Bootswerften besuchen. Es bleibt also spannend, [...]

Unterwegs mit Paolo Fanciulli! Sein nachhaltiges Mega-Projekt rettet die Küste der Maremma.

By |2018-10-24T07:31:44+02:00Oktober 21st, 2018|Categories: Worldcruising|Tags: , , , |

Paolo, den Pionier der nachhaltigen Fischerei, kennen wir schon Jahrzehnte. Er konnte nicht mehr mit ansehen wie direkt vor der Küste illegale Schleppnetzfischer systematisch die Unterwasserfauna und -flora ruinierten. Er hat im wahrsten Sinne des Wortes Berge versetzt, genauer gesagt Betonblöcke, um sein geliebtes Meer vor Schleppnetzfischern zu schützen und sich dabei auch handfeste Morddrohungen eingehandelt. Dann kam ein Kunstprojekt hinzu: Inzwischen hat er schon 24 wunderbare Statuen direkt vor der Küste, vor der Bucht „Bagno delle Donne“ sowie in der Nähe des Leuchtturmes in etwa 6-8 m Tiefe ins Meer gelassen. Wir treffen uns zum Sonnenaufgang im Hafen von Talamone zum Einholen der Netze. "Es ist unglaublich, wie sich die Fischbestände seit der ersten Aktion im Jahr 2006 erholt haben. Mittlerweile treffen wir sogar wieder Unmengen von Delphinen, ein tolles Zeichen!" Paolos Casa dei Pesci könnte auch ein Pilotprojekt für Italiens Küsten oder gar ein weltweites Pilotprojekt sein. Wir werden ihm auf jeden Fall helfen, seinen Skulpturenunterwasserpark weiter zu verwirklichen. Ihr könnt mit ihm jederzeit rausfahren inklusive grandiosem Fischessen. Hier gibt es mehr Infos dazu: • Paolo Fanciulli • La Casa dei Pesci

La Valentina Nuova, Maremma – Die wilde Seite der Toskana

By |2018-10-20T05:28:34+02:00Oktober 20th, 2018|Categories: Worldcruising|Tags: , |

Wir sind in Talamone, auf dem schönsten aller Bauernhöfe: La Valentina Nuova, bei Paola. Hier gibt es Natur pur, ganz nah am Meer. Riesige Wälder, in denen Wildschweine und Wölfe leben, Steppen, in denen einsame Cowboys ihr Vieh hüten und eine Frau mit Leidenschaft und einer ganz wundervollen Aura: Paola! Ihre Olivenernte ist abgeschlossen und das neue, rein biologische Öl abgefüllt. Heute morgen hat sie uns, mit ihren 3 Hunden, entführt in eine andere Welt. Unbeschreiblich. 2800 Olivenbäume hat sie und eine unglaubliche Energie. Wir wandern durch ihre weiten Pinienwälder, über ihre Weiden, durch die duftende Macchia und an den Steineichen vorbei. Sie zeigt uns die verschiedenen Salbei- und Rosmarin-Sorten und die endlosen Pinienwälder erfüllen die warme Luft mit ihren angenehmen Gerüchen. Immer wieder kreuzen wieder Wildschwein-Spuren. Morgen füllen wir das biologische Olivenöl in Kanister und bringen sie nächste Woche mit nach München. Hier findet ihr mehr Informationen zu La Valentina Nuova Ein Traum: Baden ist auch Ende Oktober noch möglich: Im Bagno delle Donne in Talamone, 10 Minuten vom Bauernhof entfernt! Die Toskana liegt nicht in Italien, sondern Italien in der Toskana... Porto Ercole liegt auch nur ca. 20 Minuten entfernt vom Bauernhof und hat immer noch den gleichen Charme wie vor 20 Jahren.

Siamo molto „On The Road“ in questo momento… Das Leben in Italien ist meist – aber nicht immer – süß !

By |2018-10-19T07:12:20+02:00Oktober 19th, 2018|Categories: Worldcruising|Tags: , , , |

Buongiorno. Es ist so wunderbar wieder in Italien zu sein. Wir wandeln durch das milde Licht des toskanischen Herbstes. Das Leben in Italien findet auch im Oktober draußen statt. Wenn Ihr mich fragt, was ich am meisten an Arezzo mag .... ist das auf jeden Fall die Farbe des Sandsteines, wenn er die späte Nachmittagssonne reflektiert. Arezzo has a modern vibe... Piazza Grande, der Hauptplatz von Arezzo, mit der Kirche Santa Maria della Pieve Besonders schön finde ich die hier die Nachsaison, wenn die Tage nicht mehr brütend heiß sind und die Massen nicht mehr über die Stadt herfallen. Jetzt ist hier Weintrauben- und Olivenernte. Im Garten meiner Freundin Silvia ernten wir Trauben, Pflaumen und Birnen, mitten in der Stadt! Arezzo, die unaufdringliche Schöne, hat viel zu bieten – zum Beispiel Italiens ältesten Antiquitätenmarkt an jedem 1. Wochenende des Monats, viele kleine Restaurants mit Charme und den neuen Concept Store “Sugar”. Für viele Insider der schönste weltweit! Der Künstler, Influencer und Unternehmer Giuseppe Angiolini – Mister Sugar (Beppe di Sugar, come lo chiamano gli amici) hat sich hier gerade selbst übertroffen, noch nicht einmal New York kann da mithalten. Wir waren begeistert von dem Konzept, der neuen Prada Kollektion und der Architektur. www.sugar.it Im Prada Outlet „Space“ in Montevarchi in der Toskana: Heute morgen waren wir dann pünktlich zur Eröffnung des Sonderverkaufes in der Prada Fabrik und wurden von einer Freundin durch die heiligen Hallen geführt. In einem abgeschlossen Raum wurden uns die “preziosi” vorgestellt, besondere Taschen-Modelle, nur Einzelstücke. Leider durfte ich nicht fotografieren... es war beeindruckend. Wir haben zugeschlagen, es ging nicht anders.

Limeni, you stole my heart

By |2018-09-09T15:13:42+02:00September 9th, 2018|Categories: Greece, Worldcruising|Tags: , , |

Limeni beach is located at a picturesque bay in Laconian Mani. The traditional architecture of stone tower distinct this part of Greece from the traditional white and blue architecture. The houses dominate above the port over the hills where the view can take your breath away. The port (Limeni) is a safe spot to dock and spend the night. It is a perfect choice for rock diving and it is rather shallow with thin sand. Stone- made houses built on the sea and emerald waters, create the perfect scenery, if you are seeking for a quiet, yet unbelievably beautiful place. The beach in Limeni is stony in and out, making the wild natural beauty of the place even more profound. The little traditional taverns on the sea are your perfect chance to taste yummy seafood.... Tip: Some places worth visiting around Limeni are Diros Caves, Gythio and Vathia. Limeni, you stole my heart.

WORK WITH ME!

I am empowering your brand with impactful content!

  • Wondering how to transform your product from a commodity into an experience?  
  • Not sure how to leverage the power of social media and connect with your target demographic? 
  • Need help aligning your branding with your company values?       
  • Whether you are a tourism board, travel company, property, or product, I can help!  
  • For more Information on my reach, demographics and what I can bring to a project, please contact me and request my Media Kit.
  • xxx
  • Please feel free to contact me: biggi.krumm@worldcruisingstories.com